Aktuelles

November 2018

Staatsminister und Aufsichtsratsvorsitzender a.D. Helmut Brunner zu Gast in Bodenmais

Seit 1981 führt er den elterlichen Hof mit rund 45 ha eigenen Wald, seit 1994 saß er im Bayerischen Landtag, davon 5 Jahre als Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft und Forsten und „Vater“ der bayerischen Forstreform, und schließlich war er seit 2008 Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, und damit auch kraft Amtes Aufsichtsratsvorsitzender der Bayerischen Staatsforsten AöR – Helmut Brunner ist nicht nur weithin bekannt, er bleib auch immer in seiner niederbayerischen Heimat verwurzelt.

Letzte Sprechstunde als Abgeordneter

Sein Büro ist schon weitgehend ausgeräumt. Offiziell war der 5. November sein letzter Arbeitstag als Abgeordneter des Bayerischen Landtags. Dennoch hat der Staatsminister a.D. und MdL Helmut Brunner, Ende Oktober nach 24 Jahren Landtagszugehörigkeit seine letzte Bürgersprechstunde in seinem Bürgerbüro in Regen abgehalten.

Oktober 2018

Erste Eindrücke der E-Commerce-Schüler

Nachdem die ersten 24 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Landkreisen Niederbayerns gerade einmal in den neuen Ausbildungsberuf hinein schnupperten, stattete ihnen der Initiator für diese neue niederbayernweite Ausbildungsrichtung, MdL Helmut Brunner, zusammen mit dem Schulleiter Oswald Peter einen Antrittsbesuch ab.

Das „Digitale Dorf“ in der Praxis

Nicht nur über seine wissenschaftliche Begleitung am Technologie-campus in Grafenau (wir berichteten), sondern auch über die praktische Umsetzung des von ihm mitinitiierten Modellprojekts „Digitales Dorf“ in Frauenau und Spiegelau hat sich Staatsminister a.D. Helmut Brunner zum Abschluss seiner Landtagstätigkeit noch einmal informiert. Er traf sich dazu im Frauenauer Rathaus mit den Bürgermeistern der beiden Kommunen, in denen dieses Projekt derzeit umgesetzt wird.

Dienstbesprechung mit Überraschungsgast

Forstbetriebsleiterin Gudula Lermer hatte vor kurzem die Revierleiter, Forstwirtschaftsmeister und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle des Forstbetriebs Neureichenau zu einer Dienstbesprechung in das Forstamt eingeladen – und ihnen für diese Zusammenkunft eine Überraschung angekündigt. Diese fand sich in Person des ehemaligen bayerischen Staatsministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und früheren Aufsichtsratsvorsitzenden der Bayerischen Staatsforsten Helmut Brunner in dem Besprechungsraum ein, der damit zugleich seinen ersten und seinen Abschiedsbesuch in dem Forstbetrieb im Unteren Bayerischen Wald an der Grenze zu Tschechien und Österreich abstattete. Zu dem Forstbetrieb gehören aber auch Wälder bei Wegscheid und Hauzenberg sowie im Neuburger Wald bei Passau.

Vom Digitalen Dorf bis zum Foodscanner

Die Begrüßung fällt außergewöhnlich herzlich aus. Man spürt: Da sind zwei, die sich mögen, schätzen und verstehen. Staatsminister a. D. Helmut Brunner ist noch einmal zu einem Abschiedsbesuch am Ende seiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter in den Technologiecampus nach Grafenau gekommen, dessen Leiterin, Prof. Dr. Diane Ahrens, über diesen Besuch sichtlich erfreut ist.

Über 6 Millionen Euro fließen in den Landkreis Freyung-Grafenau

In den Landkreis Freyung-Grafenau fließen im Jahr 2018 für außergewöhnliche Belastungen Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen in Höhe von insgesamt 6,062 Mio. Euro. „Damit zeigt der Freistaat, dass er zu seinen Kommunen im ländlichen Raum steht“, informierten die Landtagsabgeordneten Max Gibis, Helmut Brunner und Dr. Gerhard Waschler nach der Verteilerausschusssitzung am Dienstag.